top of page
pixabay_rabbit-g53_CNEL2hh.jpg

Impfung von Kaninchen

Es dauerte bis weit ins 21. Jahrhundert, bis es möglich wurde, Kaninchen gegen die beiden tödlichen Krankheiten, die Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD), auch Chinaseuche genannt, und die Kaninchenpest (Myxomatose), zu impfen.

 

In vielen Ländern gibt es sehr große wirtschaftliche Interessen bei der Produktion von Kaninchenfleisch und -pelzen. Da sich insbesondere die RHD von einem Kontinent zum anderen stark ausbreitete und zu massiven Todesfällen führte, wurde intensiv an der Herstellung von Impfstoffen geforscht. Vielerorts besteht die Herausforderung darin, dass das Virus bei Wildkaninchen vorhanden ist und sich von hier aus in die Hauskaninchenpopulation ausbreitet.

 

Heute hat sich der Großteil der Kaninchenpopulation in einzelne Familien verlagert. Wir haben heute den Vorteil, dass wir sie durch Impfungen gegen die beiden tödlichen Krankheiten schützen können.

 

Die Impfung kann in den ersten 24 Stunden nach der Injektion einen leichten Temperaturanstieg verursachen, und in seltenen Fällen kann sich eine kleine Umfangsvermehrung (weniger als 3 mm) bilden. Es gibt mehrere verschiedene Impfstoffe, die gegen RHD und/oder Myxomatose schützen. Wir impfen Ihr Tier mit dem Impfstoff von Nobivac, der einen Impfschutz gegen Myxomatose,  RHD 1 und RHD2 bietet. 

Allen Impfstoffen gemeinsam ist, dass die Impfung 1 mal im Jahr wiederholt werden muss. Es bietet sich an, dies in Verbindung mit der jährlichen Gesundheitsuntersuchung zu tun.

bottom of page