Heimtiere

Aufgrund der oft geringen Größe dieser Tierarten stellen sie auch besondere Anforderungen an die medizintechnische Ausrüstung:

  • Zahnheilkunde:
    Fehlstellung der Zähne (Malokklusion) sind leider häufig und verursachen Schmerzen, bis hin zu fehlender Nahrungsaufnahme. Die Behandlung der Zähne erfordert spezielles Fachwissen und geeignetes Instrumentarium. 

Für die gründliche Untersuchung der Zähne ist eine Sedierung der Tiere erforderlich, da es ohne Sedierung zu massiven Abwehrreaktion kommen kann (Verletzungsgefahr!) Nach gründlicher Untersuchung erfolgt die Behandlung in unserem Zahnbehandlungsraum, mit den speziell für Heimtiere entwickelten Instrumenten. Im Anschluss wird das Heimtier bis zur selbstständigen Futteraufnahme intensiv überwacht und betreut.  

  • Labor:
    Unsere Laborgeräte benötigen nur winzige Mengen einer Blutprobe. So können nun auch bei diesen Tierarten diese wichtigen Analysen einfach und schnell durchgeführt werden.

  • Röntgen:
    Unser digitales Röntgengerät liefert innerhalb kurzer Zeit Bilder und verfügt über eine Zoomfunktion, mit der kleine Organe vergrößert beurteilt werden können. Für die Untersuchung der Zähne und Zahnwurzeln besitzen wir ein Dentalröntgengerät.

  • Ultraschall:
    Ein Ultraschallgerät muss besonders hochwertig sein, um kleine Strukturen optimal darzustellen. Wir verfügen über besonders hoch auflösende Matrixssonden (bis 13 mHz).

  • Chirurgie, Anästhesie:
    Die Narkoseverfahren und Operationen stellen hohe Anforderungen an Fachwissen und Ausrüstung. 

  • Vorsorge:
    Kaninchen und Frettchen sollten regelmäßig gegen gefährliche Infektionskrankheiten geschützt werden. Wir informieren Sie über wichtige Schutzimpfungen.

Zur Behandlung besonderer Erkrankungen führen wir ein Sortiment an Spezialfuttermitteln und auch Nahrung, wenn es mit der Futteraufnahme einmal nicht klappt.