Anleitung für die Vorsorge von Zahn- und Zahnbett-Erkrankungen bei der Katze

Die Gesundheit der Zähne und der Maulhöhle ist eine der Grundvoraussetzungen für ein langes und glückliches Katzenleben. Daher sollten Sie stets ein wachsames Auge auf die Zahn- und Zahnbettgesundheit Ihrer Katze haben und sich täglich 2-3 Minuten Zeit dafür nehmen.

Täglicher Check zu Hause

  • Nehmen Sie sich täglich 2-3 Minuten Zeit, um Ihre Katze bewusst zu beobachten. Frisst sie mit Genuss, nimmt sie Spielzeug ins Maul und hat Spaß daran? Sobald Ihnen eine Veränderung im Verhalten auffällt, kann dies ein Hinweis auf Zahnprobleme sein.

  • Bringen Sie Ihrer Katze (möglichst von Welpenbeinen an) bei, sich von Ihnen ins Maul schauen zu lassen. Füttern Sie sie aus der Hand, berühren Sie dann sanft den Kopf und das Mäulchen, später auch die Zähne Ihrer Katze. Dieser Vorgang sollte immer spielerisch und eine Freude für Ihr Tier sein.

  • Hat sich Ihre Katze an diese Prozedur gewöhnt, können Sie durch vorsichtiges spielerisches Anheben der Lefze einen Blick auf die Fang- und Schneidezähne, teils auch auf Zahnfleisch und Maulschleimhaut werden. Die Zähne sollten leuchtend weiß und frei von Belägen sein, das Zahnfleisch rosa-rot und nicht geschwollen. Sobald sich Ihnen ein anderes Bild zeigt, lassen Sie sich von uns beraten.

  • Ist Ihre Katze mit der spielerischen Kontrolle vertraut geworden, können Sie im nächsten Schritt versuchen, auch die Backenzähne in Augenschein zu nehmen. Aber Vorsicht: Achten Sie auf Ihre Finger! Sobald Abwehrreaktionen zu erwarten sind, halten Sie inne, loben und streicheln Sie Ihre Katze.

Kontrollen beim Tierarzt

Auch eine noch so gewissenhafte häusliche Zahnkontrolle kann regelmäßige Untersuchungen beim Tierarzt nicht ersetzen.

Viele Erkrankungen an Zähnen und Zahnbett lassen sich nur durch eingehende tierärztliche Untersuchung feststellen.

Lassen Sie das Maul Ihrer Katze daher mindestens einmal jährlich (im höheren Alter zweimal jährlich) kontrollieren.